Carl Philipp Emanuel Bach
Carl Philipp Emanuel Bach
Carl Philipp Emanuel Bach

Carl Philipp Emanuel Bach: Leben, Werk und Nachwirken

Eine multimediale Dauerausstellung in der Konzerthalle „Carl Philipp Emanuel Bach“

Museum Viadrina

Konzerthalle „Carl Philipp Emanuel Bach“
Lebuser Mauerstr. 4
15230 Frankfurt (Oder)

In der Sakristei der Konzerthalle, eine ehemalige Franziskaner Klosterkirche, befindet sich die weltweit einzige Dauerausstellung über den Komponisten und Kirchenmusiker Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788). Der zweite Sohn des weltberühmten Musikers Johann Sebastian Bach, studierte von 1734 bis 1738 an der Frankfurter Universität Alma Mater Viadrina und beeinflusste während dieser Jahre maßgeblich das Musikleben der Oderstadt.
Wertvolle Porträts, Erstdrucke von Bachschen Werken sowie originale historische Instrumente, die aus den bedeutenden Sammlungsbeständen des Museums Viadrina stammen, bereichert die Ausstellung. Besucher können mithilfe von Videos und Rundgängen mit dem Tablet ihr Wissen vertiefen. An einer Hörstation können die Bachschen Kompositionen in Interpretationen renommierter Künstler und Ensembles verfolgt werden. Eine eigens für die Ausstellung entwickelte Komponierstation ermöglicht eine spielerisch-eigenschöpferische Annäherung an Bach. Die Ausstellung vermittelt ein Kapitel faszinierender Zeitgeschichte des 18. Jahrhunderts und folgt den Spuren des Komponisten bis in unsere Gegenwart.

Inhaltliche Konzeption: Prof. Dr. Hans-Günter Ottenberg, Dr. Wolfgang Jost

Für den Besuch der Ausstellung wird eine Voranmeldung per Telefon (Wachschutz der Konzerthalle) 0335 / 6 63 88 11 oder im Kleist Forum unter 0335 / 40 10 203 empfohlen.
Der Zugang zur Ausstellung führt über den Künstlereingang der Konzerthalle.

Öffnungszeiten: außerhalb von Proben und Konzerten 10.00 bis 18.00 Uhr sowie während der Konzertpausen.

Eintritt: 2 Euro pro Person

Wir bieten an:

  • Selbstständige Besichtigungen
  • Bei Interesse an einer Führung durch die Ausstellung melden Sie sich bitte bei der Tourist-Information, Telefon 0335/61 00 80 11 oder beim Museum Viadrina, Telefon 0335/40 15 60.