Junkerhaus
Junkerhaus
Junkerhaus

Museum Viadrina – Junkerhaus

Ausstellungen zur Stadt- und Regionalgeschichte

Museum Viadrina

 
Museum Viadrina
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder)
Tel. 0335 / 40 15 6-10
Tel. 0335 / 40 15 6-29 (Ausstellung, Kasse)
Fax. 0335 / 40 15 6-11
E-mail: verwaltung@museum-viadrina.de

Hier gelangen Sie zu den Veranstaltungen:

Wir bieten an:

Selbstständige Besichtigungen
Thematische Führungen

Führungen durch eine der Ausstellungen für Einzelpersonen und Gruppen Führungen für Schulklassen als eine Möglichkeit, das Museum als außerschulischen Lernort zu nutzen, um den Unterricht sinnvoll zu ergänzen:

Museum zum Kennenlernen (Unterstufe)
Meine Heimatstadt Frankfurt (Oder) (Unterstufe)
Kochen im Mittelalter im Vergleich zu heute (Unterstufe)
Geschichte und Entwicklung unserer Stadt (Oberstufe) mit Film: Wie entstand Frankfurt?
Universitätsgeschichte (Oberstufe) mit Videofilm zur Geschichte der Viadrina
Handel und Hanse (alle Klassenstufen)

Interaktives Stadtmodell: per Laserstrahl durch Frankfurt
Das interaktive Stadtmodell von Frankfurt an der Oder im 16. Jahrhundert. Eine Zeitreise mit Texten, Bildern, Audio- und Videosequenzen.

 

 

Historisches Klassenzimmer
Im Museum Viadrina befindet sich ein historisches Klassenzimmer mit Originalausstattung, das der Zeit um 1900 bis 1930 nachempfunden ist.

Angebote:
- Unterrichtsstunde um 1900
- Schreibübungen mit Griffel und Schiefertafel
- Zeugnisausgaben
- Lehrer unterrichten ihre eigenen Klassen
- Durchführung von Projekttagen

Führungsgebühr: je nach Aufwand und Anzahl der Teilnehmer

 

 

Kochen und backen in Uromas Küche

Nicht nur für Topfgucker!
Ein Angebot für Kindergärten, Schulklassen und Jugendgruppen; aber auch für „ältere Semester“
Eine Küche aus der Zeit kurz nach 1900 ist in einem Raum des Museums Viadrina entstanden. Küchenmöbel und Kochmaschine in „unserer Küche“ sind Originale, die hier einen neuen Standort erhalten haben. Der Herd ist – abgesehen von kleinen Änderungen – wieder so gesetzt worden, wie er in der Küche einer „gut bürgerlichen“ Familie gestanden hat.

Angebot I – Besuch in Uromas Küche
Erläuterungen rund um die Küche vor 100 Jahren. Demonstration alter Küchengeräte. In einem Quiz wird über die Funktion und Verwendung alter Küchengeräte gerätselt.

Gruppen: bis zu 25 Teilnehmer
Zeit: 45 bis 60 Minuten
Eintritt: frei
Kosten: ab 15 Euro Führungsgebühr

 

Angebot II – Kochen in Uromas Küche
Erläuterungen rund um die Küche vor 100 Jahren und Demonstration alter Küchengeräte. Kochen eines einfachen Gerichts nach einem alten Rezept. Nach dem gemeinsamen Essen werden in althergebrachter Weise Herd und Töpfe gereinigt, das Geschirr abgewaschen und die Küche aufgeräumt. Quizfragen zur Funktion und Verwendung alter Küchengeräte.

Gruppen: 10 bis zu 15 Teilnehmer
Zeit: ca. 120 Minuten
Eintritt: frei
Kosten: Kinder 2 Euro pro Teilnehmer und Erwachsene 4 Euro pro Teilnehmer

Bitte eine Schürze mitbringen.

 

Angebot III – Backen in Uromas Küche in der Weihnachtszeit
Erläuterungen rund um die Küche vor 100 Jahren und Demonstration alter Küchengeräte. Besucher dürfen Pfefferkuchenteig, der nach einem alten Rezept hergestellt wurde, in neuen Modeln, die nach historischen Vorbildern geformt sind, backen.

Gruppen: 10 bis zu 15 Teilnehmer
Zeit: ca. 120 Minuten
Eintritt: frei
Kosten: Kinder 3 Euro pro Teilnehmer und Erwachsene 5
Euro pro Teilnehmer

Bitte eine Schürze mitbringen.

 

 

Führung mit Begleitheft "Jacobs Abenteuer im mittelalterlichen Frankfurt anno 1505"

Wie war es eigentlich, Kind in Frankfurt an der Oder im Mittelalter zu sein?

Die Teilnehmer lernen an Hand der Geschichte des 12jährigen Jacob das mittelalterliche Frankfurt kennen. Er führt Kinder auf dem Weg zu seinem Onkel, dem Töpfer Johann, in Gassen, auf Plätze und in Gebäude der Stadt.

Vieles von dem, was Jacob auf seiner Reise sieht und erlebt, lässt sich im Museum Viadrina wiederentdecken. Die Kinder können Raum für Raum Kapitel aus Jacobs Abenteuer kennenlernen und dabei ins mittelaterliche Frankfurt "eintauchen". Dabei werden besonders ausgewählte Museumsobjekte kindgerecht präsentiert. Die Orte, die Jacob in der Stadt besucht, entsprechen den historischen Gegebenhheiten des 16. Jahrhunderts und können am historsichen Stadtmodell nachverfolgt werden. Um das Gehörte und Gesehene noch erlebbarer zu maceh, bieten wir die Möglichkeit, sich im Rahmen der Führung bzw. danach zu verkleiden. Jedes Kind kann ein Exemplar von "Jacobs Abenteuer" mit nach Hause nehmen. Das Heft enthält neben dem Text kleine Rätselaufgaben, Bastelanleitungen udn ein historisches Rezept.

Angebot 1: für die 1. bis 4. Klassenstufe

Mit Jacob das mittelalterliche Frankfurt entdecken. Die Gruppen werden durch das Museum geführt. Raum für Raum erfahren die Kinder mehr über die Geschichte Jacobs. Die Teilnehmer können z.B. Zunftzeichen, die Jacob auf der Suche nach seinem Onkel in der Stadt sieht, auch in der Ausstellung entdecken. Nach der Führung gibt es Rätselangebote und die Möglichkeit einer "Zeitreise ins Mittelalter". Die Kinder schlüpfen in Kostüme, können sich darin vor der Silhouette des mittelatlerichen Frankfurts gemeinsam mit Jacob fotografieren lassen und die Fotos mit nach Hause nehmen.

Gruppen: bis zu 24 Teilnehmer

Zeit: 60 - 80 Minuten

Kosten: 1,50 Euro pro Teilnehmer (Heft inklusive) bzw.

2 Euro pro Teilnehmer (mit Fotoausdruck im Kostüm)

 

Angebot 2: für die 5. bis 6. Klassenstufe

Zusätzlich zum Angebot 1 werden vor der Führung Aufgaben verteilt und diese anschließend unter Anleitung gemeinsam besprochen. Die Kinder haben so die Möglichkeit, über das Gesehene und Gehörte zu reflektieren. Auch hier können die Teilnehmer in Kostüme schlüpfen, sich darin vor der Silhouette des mittelalterlichen Frankfurts gemeinsam mit Jacob fotografieren lassen udn die Fotos mit nach Hause nehmen.

Gruppen: bis zu 24 Teilnehmer

Zeit: 60 - 80 Minuten

Kosten: 1,50 Euro pro Teilnehmer (Heft inklusive) bzw.

2 Euro pro Teilnehmer (mit Fotoausdruck im Kostüm)

Verkleidung und/ oder Fotoausdrucke bitte bei der Anmeldung absprechen.

Öffentlicher Vortrag: „Knackt die Schale und nicht den Kern“

18. Dezember 2018 um 19 Uhr

Im Rahmen der Sonderausstellung „Knackiges zur Weihnachtszeit: Nussknacker aus Metall“ - Sammlung Thomas, Berlin

Der Leiter des Instituts für Maschinenelemente, Konstruktion und Fertigung, Prof. Dr. Matthias Kröger von der TU Bergakademie Freiberg, sucht an diesem Abend den „perfekten Nussknacker“. Diesen gibt es noch nicht, denkt man an die Macadamianuss, die durch ihre kugelige Form, ein besonders harter Geselle ist. 1.000 Newton sind nötig, um sie zu knacken – bei einer Walnuss reichen schon 200 aus.

Jedes Jahr um die Adventszeit hält der Professor seine beliebte Weihnachtsvorlesung, um seine Studenten in die Welt der Mechanik und deren Auswirkungen auf die Entwicklung von Nussknackern zu entführen. Einer seiner Studenten hat sogar schon einen Prototyp entwickelt, um diesen in Kenia (dort gedeiht die Macadamianuss besonders gut) an der Partneruniversität vorzustellen.

Prof. Dr. Kröger wird sich mit den verschiedenen Nussknackerprinzipien beschäftigen und sicherlich auch einige Nussknacker vorstellen, die so im Handel (noch?) nicht erhältlich sind.

 

WohnBau-Konzert

7. März 2019

Eine musikalische Zeitreise mit dem Streichquartett Con Mot(t)o des Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt (Oder). Auf historischen Musikinstrumenten des Museums Viadrina und auf neuen Instrumenten erklingen u.a. Werke von Michael Praetorius, Johann Hermann Schein, Wolfgang Amadeus Mozart, Josef Strauss, Janis Joplin und der Beatles. Gespielt wird auch auf einem Violoncello aus dem Jahre 1714. Es stammt aus der Werkstatt von Caspar Stadler. Obwohl die Monographie Stadlers noch nicht lückenlos rekonstruiert ist, zeichnet sich ab, der Geigenbauer Caspar Stadler sicherlich zu den bedeutendsten Kunsthandwerkern im Umkreis des bayrischen Kurfürsten Max Emanuel gehörte.

Internationaler Museumstag

19. Mai

Freier Eintritt in die Ausstellungen

Der Internationale Museumstag wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und findet im Jahr 2019 bereits zum 42. Mal statt. Ziel des Aktionstages ist es, auf die thematische Vielfalt der mehr als 6.500 Museen in Deutschland sowie der Museen weltweit aufmerksam zu machen. In Deutschland feiern die Museen den Aktionstag unter dem Motto „Museen - Zukunft lebendiger Traditionen“.

(www.museumstag.de)

 

Frankfurter Cafémusiken

16. Juni

14 und 16 Uhr

Sven Loichen bietet wie immer ein unterhaltsames musikalisches Programm. Die Veranstaltung findet auch in diesem Jahr auf dem Hof des Museums statt. Kaffee und Kuchen servieren die Mitarbeiter der „Boulangerie“ am Zehmeplatz.

Kurze Nacht der Frankfurter Museen

13. September

17 bis 23 Uhr

 

Besuch und Gespräche in den Ausstellungen

Freier Eintritt

 

22 bis 23 Uhr Programm im Museum

Weitere Informationen unter: www.museumsnacht-frankfurt-oder.de